Auf dem Hochhäderich  auf 1.300 m Seehöhe im schönen Bregenzerwald erhebt sich das Almhotel von Familie Steuer, das nach Umbau und Renovierung in neuem, 4-Sterne Glanz erstrahlt. 

Eingebettet in die herrliche Vorarlberger Bergwelt, auf einem Hochplateau zwischen Hittisau und Riefensberg, befindet sich das 4-Sterne-Haus Almhotel. Wir von lichtFACTOR entwickelten gemeinsam mit Familie Steurer, Innenarchitekt Jochen Hartmann und Künstlerin/Raumgestalterin Andrea Neumeister ein Gesamtkonzept, das die Faszination der Bergwelt und der umliegenden Alpenlandschaft in die Raumgestaltung aufnimmt und alles zu einem harmonischen Ganzen verschmelzen lässt.  

Gold und Licht

Praktisch alle Räume werden von indirektem LED-Licht beleuchtet. Durch die akustischen Zwischendecken entsteht im Inneren der einzelnen Räume ein aufgelockertes Bild mit angenehmem Schallpegel. Die an den Enden zur Wand entstehenden Lichtvouten – Lichtgräben – wurden goldfarben ausgekleidet. So entsteht in Kombination mit LED ein atmosphärisches, goldenes Licht, das mit seiner Wärme und Weichheit einen Raum und eine Atmosphäre schafft, in der sich die Gäste gerne aufhalten. Die Idee des goldenen Lichtes zieht sich bei den Deckeneinbaustrahlern weiter. Deren Reflektoren sind ebenfalls goldfarben und mit LED bestückt. Dadurch entsteht im ganzen Haus ein durchgängiges Lichtbild, das mit seinem warmen und angenehmen Schein bei allen Bewohnern und Mitarbeitern ein Gefühl von Urlaub aufkommen lässt. Ergänzt wird das Lichtkonzept durch die Wandcollagen, das Farbkonzept und die Materialisierung von Andrea Neumeister, die im Almhotel den Alpenlook auf moderne Art neu interpretiert. 

„Spannendes Raumdesign, stimmiges Farbkonzept, edle haptische Stoffe, all dies kommt erst voll zur Geltung, wenn mit warmer Lichtfarbe, passender Lichtmenge sowie ästhetischen Lichtobjekten die Gestaltung sensibel in Szene gesetzt wird.“ (Andrea Neumeister)

Licht und Schein

Die Deckenlampen im Speisebereich sind in Form und Größe Sonderanfertigungen. Sie sind mit Leinenstoff verkleidet, was der Beleuchtung noch zusätzliche Wärme und besondere Atmosphäre verleiht. Dadurch wird die untere Fläche des Körpers zum Lichtträger, die auf der Seite austretenden Strahlen verleihen dem Raum besonderen Charakter. Zwischen Decke und Leuchtkörper befindet sich ein etwa 3 cm dicker Spalt, der für besondere Effekte sorgt.

Auch im Wellnessbereich hat Klaus Bachmann von lichtFACTOR für angenehmes Ambiente gesorgt. Die Leuchten – treffend als Teardrop bezeichnet – sind in die Decke eingespachtelt  und verschmelzen so mit der Architektur zu einer Einheit. Sie nehmen das Thema Wasser auf und werfen dieses wie Tropfen und ihre dadurch entstehenden Wellen zurück. Dadurch entsteht ein ganzheitliches Raumgefühl, in dem der Wohlfühlfaktor „Hoch“ vorherrscht.